Archiv

Live Stream Proben

Theater Transit aktuell in Live Stream Proben im Theater Moller Haus

Wir bearbeiten die Sommer- Inszenierung „Aufgetischt & angerichtet – Clowns, unbeirrt unterwegs in beispiellosen Zeiten“ mit größerem Ensemble in die Architektur des Drinnen, der TMH Bühne zu einer Pandemie gerechten Version.
Das Ensemble ist vom 04.-07.02. 2021 per Zoom im Live Stream mit der Regie verbunden. Der gesamte Prozess wird in seiner Arbeitsform von dem Filmer Nils Heck begleitet und mündet in eine Dokumentation.
 
© Nils Heck | Photographer, Videographer – www.nilsheck.com
 

ECHO – Kulturnachrichten: Eine Familie probt den Abstand
Absolventen der Clownsklasse von Ann Dargies treffen sich per Video im Theater Mollerhaus
Von Johannes BrecknerKulturredaktion Darmstadt (09.02.2021)
Download: 
Darmstaedter_Echo_Eine_Familie_probt_den_Abstand_2021-02-09.pdf

 

Theater Transit zeigt ein biografisches Stück über Flucht

Darmstädter Echo / Stefan Benz (24.09.2018)

Das Theater Transit feiert Premiere im Darmstädter Mollerhaus:
Im Solo „Illegal ein Leben lang“ geht Ann Dargies auf die Suche nach den Spuren ihres Vaters.

DARMSTADT – Wir brauchen mehr Kontrolle an den Grenzen. Da kommen Leute, die sich falsche Identitäten zulegen. Man denke nur an Anis Amri, den Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz. Dagegen ist in der aktuellen Migrationsdebatte nicht leicht zu argumentieren. Theater Transit versucht es gar nicht erst. Die neue Produktion „Illegal ein Leben lang“ erzählt „eine wahre Geschichte“: von einem Mann, der nach Deutschland kam und den Namen eines Toten annahm. Und ein zentraler Satz lautet nüchtern: „Es ist eine Illusion zu glauben, Menschen seien in bestimmten Situationen nicht zu allem fähig.“ Weiterlesen

Veröffentlicht unter Presse

CLOWNS IM IRAN

The 21st Iran International University Theatre festival leistet sich
vom 4. bis 8. Mai 2018 einen Arbeitsaustausch zur Figur des Bühnenclowns und
zeigt in Kooperation mit Theater Transit und der Clownsschule Darmstadt, Deutschland: “Heimat – bleiben oder gehen?”  

Das Künstlerinnen-Kollektiv aus Europa und die iranische Künstlerin Mahfam Nozhatshoar haben sich für ein Experiment entschieden: basierend auf Samuel Beckett’s “Endspiel” eine szenische Umsetzung aus zwei Perspektiven.
Die Sichtweise des Clowns trifft auf die Methoden des klassischen Theaters.

Was ist Heimat? Wo ist Heimat? Wer ist Heimat?
Was wenn Heimat kein Bleiben, sondern ein Kommen und Gehen ist?
Was wäre, wenn man nahezu alles wagen könnte?
In aller Tragik, in aller Komik.

Das Publikum ist eingeladen, durch die Augen der Bühnenclowns Grenzen und Irrwege, Träume und Visionen zu erleben, in denen sich eigene Ängste und Hoffnungen, Gedanken und Möglichkeiten zum Thema „Heimat“ spiegeln.

Innerhalb des gewählten Formates agieren sowohl Schauspiel- als auch Bühnenclown-Figuren. Die Regisseurin Mahfam Nozhat Shoar inszeniert zunächst Szenen aus dem Stück “Endspiel” mit klassischen Theatermethoden.
Das Kollektiv der Clowns entwickelt daraus eine Fassung im Genre des Bühnenclowns.
Beide Ergebnisse werden dem Publikum direkt aufeinander folgend gezeigt.

Nach ihrer Präsentation stellen sich die Künstlerinnen Fragen zu ihrer Arbeitsweise und
der besonderen Definition des Bühnenclowns.

Theater-Regie: Mahfam Nozhat Shoar
Theater-Regie Schauspiel- und Bühnenclown:
Ann Dargies, Clownsschule Darmstadt & Theater Transit &
das Kollektiv/Ensemble Kaja LoríBarbara BieglHeike Stock, Lena Hellwig, Ann Dargies

Zeitungsartikel – echo-online: Darmstädter Clowns reisen mit Beckett nach Teheran